Wir können auch anders
November 9, 2017 — 21:53

Seit über hundert Jahren sind Publikumszeitschriften wichtige Medien des Fotojournalismus. Fast genauso lange veröffentlichen Fotografen ihre Themen aber auch in Büchern. Diese werden den Geschichten oft viel besser gerecht als die wöchentlichen Magazine. Auch schwere und umfangreiche Stoffe erreichen so ihr Publikum. Der Beitrag „Wir können auch anders“ erschien in der Ausgabe 6/2017 der Zeitschrift Pictorial.

Aus der Gartenlaube ins World Wide Web – Storytelling im Fotojournalismus
September 21, 2017 — 21:40

Ob aus Abenteuerlust oder dem Willen, die Welt besser zu machen, seit die Fotografie erfunden wurde, nutzen Lichtbildner das Medium, um dem staunenden Publikum von ihren Erlebnissen zu berichten. Seitdem die Reportage auf Grund des Niedergangs der Massenillustrierten immer weniger Raum in den Printmedien findet, erlebt sie in den Onlinemedien eine Wiedergeburt. Der Beitrag erschien in: Schach, Annika; Storytelling; Springer Gabler; Wiesbaden; 2017

Wir sind ja unter uns
September 10, 2017 — 11:26

Prominente fotografieren

Private Schnappschüsse sind ein sicheres Mittel, um beim Gegenüber spontanes Desinteresse zu provozieren. Das ändert sich jedoch sofort, wenn es sich bei den Bildautoren und ihren Modellen um Prominente handelt. Deren Bilder sind auch nach Jahrzehnten noch interessant. Der Beitrag „Wir sind ja unter uns“ erschien in der Ausgabe 5/2017 der Zeitschrift Pictorial.

Der kleine Herrenhut in der Zeitschleife
Juli 9, 2017 — 13:31

Modefotografie in Vogue und Sibylle

Wenn Mode zum Thema von Zeitschriften wird, spiegeln die Blätter den herrschenden Zeitgeist. Inhaltlich bewegen sie sich, je nach Ort und Zeitpunkt ihres Erscheinens, im Spagat zwischen politischen und wirtschaftlichen Zwängen. Der Beitrag „Der kleine Herrenhut in der Zeitschleife“ erschien in der Ausgabe 4/2017 der Zeitschrift Pictorial. modefotografie_in_vogue_und sybille_lars_bauernschmitt

Amerika entdecken
Mai 10, 2017 — 19:43

Von Robert Frank zu Donald Trump

Können Fotos ein Land erklären? Sind Road Movie oder inszeniertes Portrait geeignet, das Gefühl einer Nation zu beschreiben? Die Überraschung über die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA zeigt, wie unbekannt – allen visuellen Erkundungen zum Trotz – die früher vereinigten Staaten von Amerika noch immer sind und wie wenig auch die Bildmedien das Lebensgefühl des Landes bisher wirklich vermittelt haben. Der Beitrag „Amerika entdecken“ erschien in der Ausgabe 3/2017 der Zeitschrift Pictorial. amerika_entdecken_lars_bauernschmitt_2017

Kinderbilder
März 17, 2017 — 14:07

Fotos von Kindern als unwiderlegbare visuelle Argumente

Sie sind die Joker des visuellen Zeitalters. Fotografische Ein-Wort-Sätze beherrschen nicht nur die sozialen Medien. Der Beitrag „Kinderbilder“ erschien in der Ausgabe 2/2017 der Zeitschrift Pictorial. kinderbilder_lars_bauernschmitt_2017

Präsentation der prämierten Fotos bei den Lead Awards 2016. Ein Bild des toten Aylan Kurdi.

Foto: Walter Maas

Den Traumjob kann man lernen
Februar 10, 2017 — 15:33

Ausbildung im Fotojournalismus

Fotojournalisten haben heute mehr potenzielle Auftraggeber als je zuvor – aber auch mehr Konkurrenz. Wer einen Job im Fotojournalismus anstrebt, hat die Auswahl zwischen unterschiedlichen Ausbildungsangeboten. PICTA MAGAZIN 01/2017

Trumps Körperhaltung signalisiert Angriffsbereitschaft
Februar 2, 2017 — 2:23

Ein Interview mit dem Onlinemagazin Telepolis zum offiziellen Trump-Foto des Weißen Hauses.

„Mein Land. Mein Haus. Mein Wille. Meine Macht.“ Das sind die Aussagen, die der Präsident der USA mit seinem offiziellen Foto des Weißen Hauses vermitteln möchte.

https://www.heise.de/tp/features/Trumps-Koerperhaltung-signalisiert-Angriffsbereitschaft-3613860.html

Geld. Macht. Bilder.
Dezember 30, 2016 — 14:06

Zur Visualisierung von Macht und Einfluss. 

War Geld jahrhundertelang ein ebenso gut sichtbares wie einfach darstellbares Zeichen für Macht und Erfolg, hat es seine gestenbildende Funktion mit dem Ende der Bargeldwirtschaft in den letzten Jahrzehnten immer mehr verloren. Fotografen müssen heute nach anderen Visualisierungen für Macht, Erfolg und die Funktion unseres Wirtschaftssystems suchen. Der Beitrag „Geld. Macht. Bilder.“ erschien in der Ausgabe 1/2017 der Zeitschrift Pictorial.

Douglas Hauptversammlung in der Gruga-Halle Essen. Foto: Verena Brandt aus „Dividendenbuffet“, im Januar 2016 mit Textreportagen von Nadine Schmid erschienen im Mitteldeutschen Verlag. ISBN 978-3-95462-637-3

Fotojournalismus
Dezember 22, 2016 — 21:13

Geschichten in Bildern erzählen.

Wer einige einfache Regeln beachtet, kann eintauchen in fremde Welten, die anderen verschlossen bleiben. Der Beitrag „Fotojournalismus – Geschichten in Bildern erzählen“ erschien in der Ausgabe 01/2017 der Zeitschrift c’t Fotografie.

Storytelling? Machen wir seit hundert Jahren.
September 5, 2016 — 9:56

Geschichten erzählen in Bildern

Menschen erzählen Geschichten – schon immer, oder spätestens seit der Steinzeit. Nachdem jedoch Marketingexperten diese Form der Kommunikation vor zehn Jahren für sich entdeckt haben, hat das Ganze endlich auch einen griffigen englischen Namen – Storytelling. Der Beitrag „Storytelling? Machen wir seit hundert Jahren“ erschien in der Ausgabe 5/2016 der Zeitschrift Pictorial.

Lebst du nur, oder bist du auch?
Juni 28, 2016 — 17:27

Selfies

Einfach da zu sein genügt nicht. Nur wer im sozialen Netzwerk präsent ist, darf annehmen tatsächlich zu existieren. Der Beitrag „Lebst du nur, oder bist du auch?“ erschien in der Ausgabe 4/2016 der Zeitschrift Pictorial.

Hannover 5. Lumix Festival
Mai 4, 2016 — 12:24

Eine kommentierte Auswahl von sechs Highlights des Ausstellungsprogramms. Der Beitrag „Hannover 5. Lumix Festival“ erschien in der Ausgabe 3/2016 der Zeitschrift Pictorial.

Don’t call us
März 12, 2016 — 19:46

Smartphone Photography

Geräte, die früher nur zum kurzen Plausch zwischen zwei Funklöchern genutzt wurden, verändern heute den Fotojournalismus. Eingehende Anrufe stören da nur. Der Beitrag „Don’t call us“ erschien in der Ausgabe 2/2016 der Zeitschrift Pictorial.

Am Anfang war das Wort
März 12, 2016 — 19:43

Walker Evans

Bekannt ist Walker Evans für seine Fotos der Farmkrise in den USA. Drei Wochen reichten aus, um mit einer für den Auftraggeber unbrauchbaren Reportage Fotogeschichte zu schreiben. Deutlich länger arbeitete er für eines der renommiertesten Wirtschaftsmagazine weltweit. Einundzwanzig Jahre lang war er festangestellter Fotograf der Zeitschrift Fortune. Der Beitrag „Am Anfang war das Wort“ erschien in der Ausgabe 2/2016 der Zeitschrift Pictorial. walker_evans_lars_bauernschmitt_2016

Mit Air Force One ins Wochenende
Januar 8, 2016 — 19:09

Die Fotografen der US-Präsidenten

Eingespielt wie alte Ehepaare entscheiden die amerikanischen Präsidenten und ihre Fotografen darüber, wie die (Nach-)Welt den ersten Mann im Staate wahrnimmt. Der Beitrag „Mit Air Force One ins Wochenende“ erschien in der Ausgabe 1/2016 der Zeitschrift Pictorial. Download: pictorial_us_praesidenten_lars_bauernschmitt

Handbuch des Fotojournalismus
September 14, 2015 — 20:25

Advertorial ;-)

Handbuch_Fotojournalismus_Titel

Klappentext:

Fotojournalisten tragen die Welt in die Wohnzimmer. Kein Ereignis, keine gesellschaftliche Veränderung, die nicht im Bild festgehalten und durch das Bild publik gemacht würde. Was wir über die Welt wissen, vermittelt sich uns vorwiegend über Fotos. Fotos steuern unsere Wahrnehmung und entscheiden darüber, wie wir Geschehen rezipieren und an welche Ereignisse wir uns in Zukunft erinnern werden. Die Bedeutung von Fotos in der Mediengesellschaft ist größer als jemals zuvor. Das Informationszeitalter gehört denen, die Bilder lesen können.

In 55 Beiträgen liefern Lars Bauernschmitt und Michael Ebert einen Abriss über die Geschichte des Fotojournalismus von seinen Anfängen bis heute, geben einen intensiven Einblick in die wesentlichen fotojournalistischen Sujets und präsentieren profunde Analysen der aktuellen Entwicklungen eines sich rasant verändernden Mediums.

Neben grundlegenden Informationen zu den wichtigsten Erzählformen behandelt das Buch rechtliche, wirtschaftliche und berufspraktische Themen. In 18 Interviews erklären Fotografen, Bildredakteure und renommierte Kenner der Szene die Entwicklungen im Fotojournalismus aus ihrer jeweils ganz persönlichen Perspektive und verraten, wo sich neue Betätigungsfelder auftun und wie sich die aktuellen Veränderungen nutzen lassen.

Das Buch wendet sich an alle, die sich für Fotojournalismus interessieren. Es spricht sowohl aktive Fotografen als auch Leser an, die Fotojournalismus nur in den Medien konsumieren. Engagierte Amateure werden ebenso umfassend informiert wie gestandene Profis.

Aus dem Inhalt:

• Die Ära der großen Bilder

• Bildjournalistische Ausdrucksformen

• Kriegsfotografie – der Tod als ständiger Begleiter

• Bildjournalismus in digitalen Zeiten

• Der Markt der Bilder

• Lokaljournalismus – Abenteuer vor der eigenen Haustür

• Die digitale Dunkelkammer

• Politik – Im Schatten der Kanzler

• Fotojournalismus in PR und Öffentlichkeitsarbeit

Lieferbar ab 28.09.2015; ca. 430 Seiten; 39,90 Euro.

http://dpunkt.de/buecher/3389/9783898648349-handbuch-des-fotojournalismus.html

Fotografischer Abstieg
August 29, 2015 — 23:46

Sozialdokumentarische Fotografie

Seit Beginn des letzten Jahrhunderts dokumentieren Fotografen die Lebensumstände derer, die am unteren Ende der sozialen Leiter stehen, um so die gesellschaftlichen Verhältnisse zu verändern. Gerade in den Anfängen wirkten die Fotojournalisten jedoch oft sehr viel mehr im Sinne des Systems der Ungleichheit, als ihnen lieb sein konnte. Der Beitrag “Fotografischer Abstieg” erschien in der Ausgabe 5/2015 der Zeitschrift Pictorial. sozialdokumentarische_fotografie_lars_bauernschmitt_2015

Lewis_Hine_Power_house_mechanic_working_on_steam_pump

Heroisierung oder Anklage der Verhältnisse? Kraftwerksarbeiter fotografiert von Lewis Hine 1920.

Hoffmanns Erzählungen
Juli 3, 2015 — 12:12

Der Fotobuchauflagenrekordhalter

Bekannt wurde Heinrich Hoffmann als Leibfotograf Adolf Hitlers und Quasi-Monopolist von NS-Devotionalien. Bezogen auf die Auflage seiner Fotobücher war der Reichsbildberichterstatter aber auch der erfolgreichste Fotograf der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Beitrag “Hoffmanns Erzählungen” erschien in der Ausgabe 4/2015 der Zeitschrift Pictorial.

Opfer bringen?
April 27, 2015 — 10:05

Kriegs- und Krisenfotografie

Fotos, die Krieg und menschliches Elend zeigen, können nur etwas bewegen, wenn man sie auch ansehen kann. Der Beitrag “Opfer bringen?” erschien in der Ausgabe 3/2015 der Zeitschrift Pictorial.

Sex im Job
April 25, 2015 — 14:25

Anmerkungen zur FotografInnenausbildung

In Deutschland gibt es neben ungefähr 60 staatlichen auch eine Vielzahl privater Ausbildungsangebote im Bereich Fotografie. Nicht jeder Studiengang ist für jede(n) geeignet. Über das, was  einen jeweils erwartet, kann man sich informieren, um dann das individuell passende Angebot auszusuchen. Zwischenruf Nr. 4 in der Photonews 5/15

Postkartenkontrolle
März 3, 2015 — 21:21

Reisefotografie (Teil 3)

Viele Bildstrecken, die Orte und Landschaften vorstellen sollen, sind vor allem Selbstportraits der Fotografen. Der Beitrag “Postkartenkontrolle” erschien in der Ausgabe 2/2015 der Zeitschrift Pictorial.

First-Class die Welt erklären
Dezember 31, 2014 — 12:44

Reisefotografie (Teil 2)

In der Blütezeit der illustrierten Zeitschriften fotografierte Robert Lebeck für Kristall, Stern und Geo. Damals gab es für Fotografen noch echte Traumjobs und Journalisten wurden zu Welterklärern – zumindest gaben die Redaktionen das vor. Der Beitrag “First-Class die Welt erklären” erschien in der Ausgabe 1/2015 der Zeitschrift Pictorial. Pictorial_Lebeck_Lars_Bauernschmitt_2015

Die Seele berühren, den Geist erweitern.
September 1, 2014 — 0:01

Ein Gespräch mit National Geographic Fotograf Gerd Ludwig

Gerd Ludwig studierte bei Otto Steinert und fotografiert für National Geographic. In diesem Jahr erhält er den Dr.-Erich-Salomon-Preis. Lars Bauernschmitt war 1983 Praktikant des Fotografen und kennt Gerd Ludwigs Arbeit seit über dreißig Jahren. Ein Gespräch. Der Beitrag “Die Seele berühren, den Geist erweitern” erschien in der Ausgabe 5/2014 der Zeitschrift Pictorial.

Traumreisen
Juli 1, 2014 — 0:01

Reisefotografie (Teil 1)

Nur weil Reisende am Urlaubsort Fotos machen, bedeutet das nicht, dass die Bilder auch über das Reiseziel informieren. Schon in ihren Anfängen diente die Fotografie der Verbreitung von Vorurteilen über die Fremde. Der Beitrag “Traumreisen” erschien in der Ausgabe 4/2014 der Zeitschrift Pictorial.

greatpyramidandsphinx

Francis Frith. The Sphinx and the Great Pyramid Geezah. 1858. Albumen print.

Lumix Festival für jungen Fotojournalismus
April 29, 2014 — 21:44

Wenn vom 18. bis 22. Juni 2014 zum vierten Mal das Lumix Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover stattfindet, wird die Expo Plaza wieder Treffpunkt für Fotojournalisten, Blattmacher und Bildredakteure aus aller Welt. Doch nicht nur das Fachpublikum kommt – die Mehrzahl der Besucher sind Interessierte, die einfach gute Geschichten sehen wollen. Die Besucherzahlen des weltweit wichtigsten Festivals für jungen Fotojournalismus beweisen die ungebrochene Kraft der Fotografie und die Bedeutung des Mediums in der Informationsgesellschaft. Der Beitrag “Lumix Festival für jungen Fotojournalismus” erschien in der Ausgabe 3/2014 der Zeitschrift Pictorial.

Microsoft Word - Dokument2Microsoft Word - lumix_2.docx

Blick in das Atrium der Expo Plaza 2, dem zentralen Treffpunkt während des Festivals (links). STERN Fotochef Andreas Trampe im Gespräch mit Studierenden in einer Ausstellung (rechts). Fotos: Florian Wallenwein/HsH und Nick Neufeld/HsH

Bilderkrieger
April 6, 2014 — 22:47

Rezension

Was bewegt Menschen dazu, in den Krieg zu gehen, um von dort unter Einsatz ihres Lebens zu berichten. Wie erleben sie den Umgang mit ihrer Arbeit, die oft schockiert und trotzdem immer wieder zu der Frage führt, ob sie überhaupt etwas verändert. Michael Kamber sprach mit zwanzig Kriegsfotografen und -fotografinnen. In seinen intensiven Interviews berichten sie von ihren Ängsten und Hoffnungen, ihren Träumen und Alpträumen. Sie berichten von ihren ganz individuellen Arbeitsweisen und Einstellungen, ebenso wie von dem Krieg als Medienrummel und den Plünderungen durch Journalisten – ohne Kitsch und Pathos. Zwanzig Portraits von Menschen, die an Grenzen gehen und manchmal dabei ihr Leben lassen.

Bilderkrieger, Michael Kamber, übersetzt von Fred Grimm mit einem Vorwort von Takis Würger, 288 Seiten, ISBN 978-3-940138-44-6, www.ankerherz.de

Zwischen den Fronten: Grenzen neutraler Berichterstattung
April 6, 2014 — 22:45

Rezension

Können Journalisten überhaupt neutral berichten? Und wie beeinflussen soziale Herkunft, Nationalität, kultureller Hintergrund die „objektive“ Berichterstattung? In fünf Kapiteln widmen sich unterschiedliche Autoren den Fragen, die sich Leser und Berichterstatter stellen müssen in einer Zeit wo Facebook und Twitter die Teilhabe in Echtzeit suggerieren und die Quellen von Informationen immer weniger verifizierbar sind.

Zwischen den Fronten: Grenzen neutraler Berichterstattung, Erik Bettermann und Ronald Grätz, 200 Seiten, ISBN 978-3-86930-674-2, www.steidl.de

Besondere Kennzeichen – Keine
März 1, 2014 — 0:01

Corporate Photography

Die gedankliche Armut der sogenannten Corporate-Photography ist ähnlich umfassend wie ihr weltweiter Einsatz. Doch das Phänomen könnte enden, wenn auch die Honorare den Nullpunkt erreicht haben. Der Beitrag “Besondere Kennzeichen – Keine” erschien in der Ausgabe 2/2014 der Zeitschrift Pictorial. corporate_photography_lars_bauernschmitt_2014

Betonierte Gemütlichkeit
Januar 1, 2014 — 0:01

Deutschland im Bild

Deutschland ist ein Thema, dem sich nicht nur Fotografen widmen, die dort geboren wurden. Die Darstellung des Landes als Kriegstreiber oder transatlantischer Musterknabe – eine Frage der persönlichen Einstellung. Der Beitrag “Betonierte Gemütlichkeit” erschien in der Ausgabe 1/2014 der Zeitschrift Pictorial.